Zur Kleinen Anfrage (Drs. 7/1951) mit dem Titel „Kampagne ‚Bildung für Nachhaltige Entwicklung‘ (BNE)“ erklärt der Fragesteller und bildungspolitische Sprecher der #AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Dr. Rolf #Weigand:

„Unsere Schüler sollten sich in Geschichte und den naturwissenschaftlichen Fächern intensiv mit dem #Klima beschäftigen. Ebenso sollten sie früh mit Fragen des Umwelt- und Ressourcenschutzes in Berührung kommen. Ich halte dafür z.B. den Schulgartenunterricht als erste Grundlage für sehr geeignet, den die AfD gern landesweit etablieren möchte (vgl. Antrag 7/861).

Wofür ich allerdings kein Verständnis habe, sind überteuerte #Kampagnen, bei denen statt faktenorientierter Bildung nur die Ideologie des menschengemachten Klimawandels vermittelt wird. Diese Ideologie steht angesichts der Forschungsergebnisse des renommierten Historikers Wolfgang Behringer, des Physik-Professors Gerd Ganteför und anderer Wissenschaftler auf wackligen Beinen. Der Mensch kann das Klima nicht ‚machen‘, sondern ist einer von vielen Faktoren einer komplexen Multiparameterfunktion.

Aus diesem Grund sehe ich die Kampagne ‚Bildung für Nachhaltige Entwicklung‘ sehr kritisch. #CDU-Kultusminister Christian Piwarz will mit dieser Kampagne laut eigener Aussage die Anzahl der ‚Klimaschulen‘ von 12 auf 62 steigern, obwohl viele Lehrer von der Dringlichkeit dieser Maßnahme nicht überzeugt sind.

Wie meine #Anfrage ergeben hat, verschlingt die erst vor wenigen Wochen offiziell gestartete Kampagne 400.000 Euro. Das ist sehr viel Geld. Gerade in der Corona-Krise ist ein solch verschwenderischer Umgang mit Steuermitteln zu hinterfragen.“


Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.