Pressemitteilung der AfD-Stadtratsfraktion Freiberg, von Mathias Stahl

Am 13. August 2020 jährte sich der Bau der Berliner Mauer zum 59. Mal. Anlässlich dieses Ereignisses nahmen Vertreter der AfD-Stadtratsfraktion an der Gedenkveranstaltung der Stadt Freiberg auf dem Donatsfriedhof teil.

Die würdige Veranstaltung wurde umrahmt von Schülern der Oberschule „Clemens-Winkler“, die ihre Ausarbeitungen zum Thema SED-Diktatur vorstellten. Sie interviewten für ihre Arbeit z.B. zwei Zeitzeugen, welche Opfer der sozialistischen Gewaltherrschaft waren.

Die AfD-Stadtratsfraktion begrüßt ausdrücklich die Herangehensweise von Freiberger Schülern, sich Geschichte aktiv in Form von Patenschaften für Gedenktage anzueignen. Die Fähigkeit, geschichtliche Zusammenhänge einordnen und bewerten zu können, ist sehr wichtig. Denn für mündige Bürger einer Demokratie ist es essentiell, sich eine freie und unabhängige Meinungsbildung zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang möchten wir die auf die Initiative „Die letzte Adresse“ aufmerksam machen. „Angelehnt an die „Stolpersteine“, die an die Opfer des Nationalsozialismus erin­nern, beschäftigt sich die Stiftung „Die letzte Adresse“ mit der Herstellung und Anbringung von Gedenktafeln an den vormaligen Wohnhäusern von Men­schen, die von 1918 bis 1991 im Rahmen politischer Verfolgung durch sowje­tische Be­hör­den schuldlos ihr Leben verloren. Für ihre herausragenden Verdienste im Bereich der Aufarbeitung des kommunistischen Unrechts wurde die Initiative im Juni 2018 von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit dem Karl-Wilhelm-Fricke-Preis ausgezeichnet.“ (Quelle: https://www.memorial.de/index.php/themen-projekte/historische-aufarbeitung/die-letzte-adresse)

Aus Sicht der Fraktion ist es überlegenswert, ob nicht im Rahmen eines weiteren Schülerprojekts in Zusammenarbeit mit Freiberger historischen Vereinen Vorarbeiten zur Prüfung einer Anbringung einer solchen Gedenktafel in Freiberg durchgeführt werden können.

„Die letzte Adresse“ wäre analog zu „Stolpersteinen“ eine angemessene Ergänzung zur Unterstützung des in der Gesellschaft verbreiteten antitotalitären Konsenses.

 

Dr. Rolf Weigand, MdL. und Stadtrat Andreas Krause bei der Kranzniederlegung, Foto Blick, verlinkt
Im Foto Dr. Rolf Weigand, MdL. und Stadtrat Andreas Krause (v.l,n.r) bei Kranzniederleg., Foto Blick, verlinkt

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.