Deshalb sprachen sich die Referenten für mehr Elemente direkter Demokratie aus, welche laut Parteienforscher Patzelt mehr von „unten nach oben“ gehen statt, wie häufig in der Vergangenheit, in Referenden durch die „politische Klasse“ vorgegeben werden sollten.

Und statt mit Ausgrenzung auf nicht genehme politische Forderungen zu reagieren, sollte anhand von Diskussionen Lösungen gesucht werden. Geschähe dies nicht, so entstünden mit der Zeit politisch-gesellschaftliche Verwerfungen, die auch in Form von Parteineugründungen wieder geheilt werden könnten. Die AfD mit ihren Begleiterscheinungen von politischer und medialer Ausgrenzung kann in dieser Hinsicht als eine Art gesellschaftliche „Chemotherapie“ angesehen werden! Direkte Demokratie kann daher, muss nicht, ein Mittel sein, politischen Diskurs zu entspannen.

Als Ergebnis ist festzuhalten:

- Bestimmte Elemente Direkter Demokratie sind gesellschaftlich von Vorteil.

- Die AfD erarbeitet, wissenschaftlich fundiert, politische Lösungen.

- Hochkarätige Referenten widersprechen dem „rechten Schmuddel-Image“ der AfD!

- Bei weiterhin konzentrierter Programmarbeit und Klärung der Führungskrise ist die AfD erst ganz am Anfang ihres politischen Wirkens!!!

 

 

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.