“Die Politik macht ihre Hausaufgaben nicht.“

Beatrix Schnoor und Antje Möller gehören zum dreiköpfigen Vorstand des sächsischen Landesverbandes. Ihrer Meinung nach brennen wichtige Fragen auf Bundesebene:

Die Vereinbarung von Familie und Beruf werde immer schwieriger. Staat und Medien dulden bzw. propagieren den Individualismus. Familien müssten besser über ihre Rechte informiert werden, um diese einfordern zu können. Zudem werde der Wert der Familie als Solidargemeinschaft unterschätzt. Die Erziehung der Kinder finde in erster Linie durch das Elternhaus statt; auch wenn der Sozialstaat ohne Frage eine wichtige Errungenschaft sei, könne dieser diese Aufgabe jedoch nicht übernehmen. Im Gespräch verwiesen die Vertreterinnen des Deutschen Familienverbandes auf konkrete Forderungen an die Politik.

Forderungen des Vereins

Die Arbeit in der Familie, z.B. Erziehungsleistungen, muss als solche anerkannt werden. Kinderlose dürfen im Alter nicht länger einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber Eltern haben. Schon jetzt müssen sich viele junge Menschen zwischen einem Leben in Wohlstand und Kindern entscheiden.

170 Mitglieder, keine Geschäftsstelle, kein hauptamtlicher Geschäftsführer - aber Ergebnisse

Die Lebensleistung von Eltern für unsere Gesellschaft bedarf einer höheren Wertschätzung, sowohl finanziell als auch moralisch. Eltern müssen zudem eine gesellschaftliche Anerkennung erhalten. So gilt beispielsweise eine 30-Stunden-Woche in Deutschland als Teilzeitbeschäftigung. In Schweden sind 30 Stunden bereits Vollzeit.

Der gesellschaftliche Nutzen des Landesverbandes Sachsen ist erheblich. Elternbriefe, eine Elternakademie und Väterabende sowie ein Familienzentrum in Heidenau sind nur einige Angebote, welche der Verband den Familien in Sachsen zur Verfügung stellt. Dabei sind alle Beteiligten ehrenamtlich tätig. Auch wenn die Nachfrage nach Information und Unterstützung in der Bevölkerung groß ist - staatliche Zuwendungen gibt es aktuell allenfalls projektbezogen. Für eine Geschäftsstelle oder einen hauptamtlichen Geschäftsführer stehen keine Mittel zur Verfügung. Es fehlt an Geld und Anerkennung.

In vielen Punkten einer Meinung

Der Deutschen Familienverband steht für viele wichtige Aufgaben und Forderungen. Er gibt den Familien in Deutschland direkte Unterstützung, politischen Rückhalt und eine Stimme. Für dieses Engagement verdienen seine Mitglieder Anerkennung.

Die Institution Familie braucht einen höheren Stellenwert in Politik und Öffentlichkeit. Vor allem für die Mittelschicht braucht es neue Anreize, eine eigene Familie zu
gründen. Intakte Familien sind wertvoll und helfen dabei unsere Zukunft zu sichern.

Wir danken den Vertreterinnen des Landesverbandes Sachsen des Deutschen Familienverbandes für das aufschlussreiche Gespräch.

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.