von Hendrik Seidel, zuerst erschienen auf der Facebook Seite der AfD Mittelsachsen.

Am 29. August fand bei herrlichem Wetter das jährliche Straßenfest in Flöha statt. Die Ortsgruppe Flöha beteiligte sich mit einem Stand, um nicht nur zu Wahlzeiten auf sich aufmerksam zu machen.
Von Beginn an kamen besorgte Bürger an den Stand und diskutierten eifrig, nicht nur über die Eurorettungspolitik sondern aktuell über die gescheiterte Asylpolitik.

Viele Gesprächspartner gaben ihre Bedenken zum Ausdruck, dass durch den ungezügelten Zustrom von Menschen vom Balkan, Syrien, Afghanistan.......bald der soziale Frieden auf dem Spiel steht. Diese Entwicklung betrachten viele mit Sorge, vornehmlich ältere Menschen, die ihre ganze Kraft in den Aufbau ihres Landes investiert haben, damit sie ein klein wenig Ruhe und Wohlstand im Alter haben. Aber auch jüngere Menschen mit Kindern machten sich in diesem Zusammenhang Gedanken über die weitere Entwicklung.

Die geführten Gespräche zeigten, dass auch die Menschen in einer sächsischen Kleinstadt das Versagen der Politik inklusive der mainstream-Medienlandschaft, befeuert von linksgrün, erkennen und die Probleme schnellst möglich behoben sehen wollen. Das ist der Ansporn, nicht nur für die AfD in Mittelsachsen, weiter die Menschen aufzuklären und Lösungen für einen Politikwechsel aufzuzeigen.

Bilder vom Straßenfest auf Facebook

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.