Drucken
Fotos Daniel Rennert

von Daniel Rennert

Nach der Beteiligung am Altstadtfest in Mittweida war nun die Stadt Flöha an der Reihe. Die AfD-Regionalgruppe Flöha/Oederan/Augustusburg führte einen erfolgreichen Informationsstand im Rahmen des 14. Flöhaer Straßenfestes (2016) durch – mit dem Ziel, die Sicht der Bürger auf die politische Entwicklung zu erfahren sowie ihnen das im Mai auf einem Mitgliederparteitag der Alternative für Deutschland beschlossene Grundsatzprogramm näher zu bringen.

 

Der 27. August 2016, ein Sonnabend, war eine Herausforderung. So hatten wir zwar einen schönen Platz an der Sonne, aber an diesem Sommertag wäre ein schattiges Plätzchen von uns durchaus bevorzugt worden. Es war mit annähernd 35 Grad Celsius einer der heißesten Tage in diesem Jahr. Wir begannen um 12 Uhr mit dem Aufbau unseres Infostandes. Etliche Interessenten kamen währenddessen bereits auf uns zu – noch vor 14 Uhr (das war offizieller Beginn des Straßenfestes). Mit voranschreitender Zeit informierten sich mehr und mehr Bürger über unsere Positionen. Teilweise wurde es sogar eng unter dem Pavillon, der etwas Sonnenschutz bot. Vorrangig kamen die Kinder in den Genuss des (Halb-)Schattens. Unser vorbereitetes Angebot wurde von den Sprösslingen rege genutzt. So konnten Gipsfiguren, zumeist Tiermotive, bemalt werden, auch unsere Malhefte waren beliebt. Die Erwachsenen hatten es dagegen weniger „kühl“, manche konnten der Sonne nicht entfliehen. Doch dank der zahlreichen – den Stand betreuenden – Mitglieder musste keiner warten, jeder wurde sofort „bedient“.

An diesem Tag wurde eine Menge an politischen Gesprächen geführt – einige davon recht umfassend und tiefgründig. Es wurde angeregt diskutiert. Die Bürger begegneten uns zumeist aufgeschlossen, nahmen das Informationsmaterial wohlwollend entgegen, würdigten unsere Einsatzbereitschaft und wünschten viel Erfolg bei der politischen Arbeit. Nicht wenige sagten uns ihre Unterstützung zu und gaben nützliche Anregungen. Vereinzelt gab es auch kritische Stimmen, die entweder ihre Verärgerung zu dem parteiinternen Zwist der Bundes-AfD zum Ausdruck brachten oder manchen Positionen skeptisch gegenüberstanden. Hier zeigte sich, dass die oft einseitige Berichterstattung der Medienlandschaft über die Alternative für Deutschland bei manchem Bürger noch zu Vorbehalten gegenüber unserer Partei führt.

Viele Menschen beklagten zurecht die verhängnisvollen politischen Fehler der Altparteien – insbesondere in Bezug auf die innere Sicherheit, die Migrationsproblematik, die Euro-„Rettung“ bzw. -Krise sowie die Familien- und Rentenpolitik. Auch „Gender Mainstreaming“ und Frühsexualisierung wurden thematisiert. Hierzu befragten zwei junge Mädchen – intensiv und durchaus kritisch – die AfD-Stadt- und Kreisrätin Romy Penz sowie den Kreisrat Roberto Penz. Es galt den Besuchern zu verdeutlichen, wie dringend notwendig eine unverbrauchte politische Kraft gegenüber den Einheitsparteien ist.

Gegen 17:30 Uhr, als viele Bürger das Straßenfest verlassen hatten und so langsam etwas Ruhe einkehrte, begannen wir damit, unsere „Zelte abzubrechen“. Die Mitglieder der AfD-Regionalgruppe Flöha/Oederan/Augustusburg blicken trotz der „Hitzeschlacht“ auf einen erfolgreichen Tag zurück. Wir haben uns sehr über den großen Zuspruch der Menschen gefreut. Dies spornt uns an, die politische Arbeit fortzusetzen, die AfD weiter voranzubringen, um dem Willen der Bürger – in der kleinen wie großen Politik – wieder Geltung zu verschaffen. Wir halten unser Versprechen und werden weiterhin Präsenz zeigen.