von Andrea Kersten, Mitglied des Sächsischen Landtags

Nach der erneuten Vergewaltigung einer Frau in Dresden durch einen marokkanischen Asylbewerber erklärt die AfD-Landtagsabgeordnete, Andrea Kersten:
Das ist mindestens der dritte Fall einer Vergewaltigung durch Asylbewerber in diesem Jahr allein im Raum Dresden. Wenn etwa 60 Prozent der Asylbewerber allein reisende, junge Männer sind, braucht man über diese Zahl nicht überrascht zu sein. Bundes- und Landesregierung haben dieses Problem bisher völlig verdrängt und tot geschwiegen. Es reicht eben nicht, überall ‚Refugees Welcome‘ Banner aufzuhängen und die eine Millionen Asylbewerber, die dieses Jahr unkontrolliert ins Land strömen, in beheizten Zelten zu kasernieren.

Die Staatsregierung muss sich endlich darüber Gedanken machen, wie sie die weitestgehend unqualifizierten Ausländer in den deutschen Hochtechnologie-Arbeitsmarkt integrieren will und wie sie mit dem sozio-sexuellen Problem der jungen Männer umgehen will. Da die meisten Armutsmigranten ihre Frauen zu Hause gelassen haben, der deutschen Sprache nicht mächtig sind und als Muslime ein anderes kulturelles Verständnis von der Rolle der Frau haben, sind hier Schwierigkeiten vorprogrammiert.“

Dazu wurde Andrea Kersten vom Sender "Fernsehen Regional Mittendrin" aus Dippoldiswalde interviewt. Herzlichen Dank an FRM TV! Hier ist der Youtube-Clip:

 

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.