Pressemitteilung des AfD-Landesverbandes Sachsen, 16.11.2015

Auf das Bürgerbüro der sächsischen AfD-Fraktions- und Bundesvorsitzenden, Frauke Petry, ist erneut ein feiger Anschlag verübt worden. Vermutlich Linksextremisten warfen mehrere Scheiben ein. In der vergangenen Woche verübten ebenfalls noch nicht ermittelte Täter einen ähnlichen Anschlag auf das Bürgerbüro des AfD-Fraktionsvorstandsmitgliedes Detlev Spangenberg in Oschatz.

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und Sachsens AfD-Generalsekretär, Uwe Wurlitzer:

„Es klingt zwar zynisch, aber ich möchte mich ausdrücklich bei den feigen Tätern dafür bedanken.

Geben sie doch mit solchen Taten unserer Partei jede Menge Argumente für die Wichtigkeit unserer Arbeit in die Hand. Das politische Klima in Deutschland und in Sachsen ist unter der jahrelangen Vormacht der Allparteien so versifft, wie es schlimmer nicht mehr geht. Nun sehen normale Bürger deutlich, von wem tatsächlich Gewalt gegen politisch Andersdenkende ausgeht. Eine Distanzierung von derlei Umtrieben, habe ich bisher weder von Linksrotgrün, aber auch nicht von der rückgratlos gewordenen CDU vernommen.

Dies passt zum Schweigekartell, zu welchem auch die allermeisten Medien gehören, die zwar Gewalt von rechts zu Recht geißeln, Gewalt von Linksextremisten aber, wie mir scheint, genüsslich verschweigen. Polizei und Justiz fordere ich auf, endlich einmal einen Ermittlungserfolg zu präsentieren. Dies ist bereits der 22. Anschlag auf ein AfD-Büro ohne, dass je ein Täter gefasst wurde.
 

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.