25 Jahre nach der friedlichen Revolution, die ganz wesentlich von Sachsen ausging, sind Bevormundung, Denkverbote und ideologisierte Politik fast wieder an der Tagesordnung: ARD und ZDF präsentieren uns – teuer zwangsfinanziert – Meinung statt Information. Offene Grenzen mit steigender Kriminalität in Zusammenhang zu bringen, erscheint als etwas Ungehöriges. Wir treten eine Energiewende los, ohne deren Grundlastfähigkeit auch nur im Ansatz vorzubereiten. Und wehe, Frager und Mahner lassen sich nicht den Mund verbieten: dann wird die Nazikeule ausgepackt. Wollten wir das damals so?

Vera Lengsfeld dokumentiert in ihrem „1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution – 1. Januar bis 31. Dezember“ den damaligen Umbruch und lässt das Gefühl der vom Volk ausgehenden Macht wieder aufleben. Gut, sich daran zu erinnern, und Schlüsse für heute zu ziehen. Vera Lengsfeld liest aus ihrem Buch am 20.08.2014 ab 19:00 Uhr beim Thematischen Stammtisch der AfD Mittelsachsen im Freiberger Hotel „Alekto“. Die anschließende Diskussion könnte spannend werden. Sind Sie dabei?

 

am       Mittwoch, den 20.08.2014

um      19:00 Uhr (Einlass 18:00 Uhr)

im        „Hotel Alekto“, Am Bahnhof 3 in 09599 Freiberg

Für Rückfragen: Marko Winter; Tel. 0160 91 05 28 27; Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die thematischen Stammtische der AfD Mittelsachsen stehen unter dem Motto „Hören. Diskutieren. Wissen.“ und sollen helfen, strittige Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Besonderes Augenmerk wird auf die Möglichkeit eines sachlichen Gedankenaustauschs gelegt.
 

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.