Der Autor, Hamed Abdel-Samad, dessen neuestes Werk „Mohamed – eine Abrechnung“ zum Bestseller wurde, hält den Islam für nicht reformierbar. Muslimische Menschen könnten jedoch ihre Werte erneuern. Dies setze allerdings eine kritische Auseinandersetzung mit dem Propheten voraus. Diese finde jedoch gegenwärtig nicht statt. In islamischen Staaten stünde die Religion nach wie vor über allem, bestimme sowohl den gesamten öffentlichen als auch den privaten Alltag der Menschen. Hamed Abdel-Samad plädiert für den Glauben als Privatangelegenheit sowie für Aufklärung der Muslime. Die Probleme, welche der Islam mit sich bringt, würden aufgrund der Fluchtbewegung nun auch nach Deutschland importiert. Die Menschen versuchten zum Teil den Auswüchsen ihrer Religion in den islamischen Heimatländern zu entrinnen. Statt sie über das westliche Wertesystem aufzuklären, werde von deutschen Politikern, allen voran Angela Merkel – durch Sätze, der Islam gehöre zu Deutschland –, diese Religion erneut in den Mittelpunkt ihres Lebens gerückt. Mit falsch verstandener Toleranz würden Islamverbände aufgewertet, und die Chance damit vertan, die Errungenschaft der freiheitlichen und demokratischen Ordnung zu vermitteln. Grundvoraussetzung einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft sei die politische Mitarbeit und Aufklärung der Bürger, insbesondere die öffentliche – auch kritische – Meinungsäußerung, wie beispielsweise durch die PEGIDA-Bewegung und die Alternative für Deutschland.

Außerdem berichtete der Publizist in der anschließenden Diskussion über seine persönlichen Erfahrungen. So wurde dieser in der Nähe von Kairo als Sohn eines ägyptischen Imams streng gläubig erzogen. Er studierte Französisch und Englisch in seiner Heimat, danach Politikwissenschaft in Deutschland sowie Japanisch in Japan. Sein wissenschaftlicher Weg führte ihn in die Bundesrepublik, u. a. nach Erfurt und München. Aufgrund seiner Erfahrungen mit der eigenen Religion und seiner Studien äußerte sich Hamed Abdel-Samad immer offener und kritischer zum Islam. Bis heute wird er, Autor mehrerer islamkritischer Bücher, von Islamisten bedroht, auch mit dem Tod. Der Referent steht deswegen unter ständigem Schutz durch Polizei bzw. Leibwächter. Das konnten die Teilnehmer des interessanten Abends hautnah erleben.

Nächste Veranstaltungen

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.