Der Aufschrei im Plenum war groß. Quer durch alle Fraktionen wurde der Antragabgelehnt. Die Begründungen waren so umfangreich wie polemisch.
Es wäre der völlig falsche Ansatz, die Bearbeitung der Anträge sei Bundesaufgabe, undenkbar, 20 Leute abzustellen (CDU); der Antrag wäre für den Freistaat schädlich (SPD); von den LINKEN wurde die AfD als „Biedermänner und Brandstifter“ betitelt und die GRÜNEN unterstellten der AfD, dass diese Schnellverfahren wolle, und - wie sollte es auch anders sein - der Antrag würde Vorurteile und Rassismus schüren.

Und jetzt, gerade einmal vier Wochen später, darf in den Medien (FP vom 19.02.2015) gelesen werden, dass das sächsische Innenministerium das BAMF bei dem erklärten Ziel, Asylverfahren zu beschleunigen und so auf möglichst drei Monate zu begrenzen, unterstützen möchte und dem Bund Beamte zur Verstärkung angeboten hat.

Wie bitte?! Auf einmal geht das? Keine Rede mehr von Brandstiftern, Rechtspopulisten, Rassismus- und Ressentiments-Schürern? Natürlich nicht, denn der Vorschlag kommt nun von einer politisch korrekten Partei. Gut, dass die Sache an sich – wenn auch etwas später – ins Laufen kommt. Die Heuchelei aber ist ärgerlich.

Warum fragt die Presse hier nicht nach? Warum will diese vom Minister Ulbig nicht wissen, warum er vor vier Wochen den Antrag der AfD auf Unterstützung des BAMF abgelehnt hat, genau dies aber jetzt tut? Warum thematisiert die Presse weder die Verspätung noch die Heuchelei? Weil sie ihrem zum  Unwort des Jahres 2014 gewählten Titel unbedingt verteidigen möchte?

 

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.