von Daniel Rennert, Text und Fotos

Bereits im November 2018 lud die AfD-Regionalgruppe Mittelsachsen-Süd des Kreisverbandes der AfD Mittelsachsen zu einem Informationsabend nach Eppendorf ein. Kreisrat und Regionalgruppenleiter Roberto Penz stellte den über 50 Bürgern zu Beginn der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung die AfD kurz vor, sprach über Arbeit im Kreistag und betonte die Wichtigkeit der anstehenden Kommunalwahl.

Der zweite Redner – Hauptreferent des Abends – war Dr. Gerold Schramm, der die Anwesenden über die Lage des Sozialstaates informierte und an zahlreichen Beispielen illustrierte, wie einerseits Geld verschwendet wird (z. B. bis zu 50 Milliarden Euro für Migranten pro Jahr), um es andererseits wieder einzusparen (meistens bei den eigenen Bürgern). Zahlreiche internationale Vergleiche, in denen Deutschland mittlere und hintere Plätze einnimmt, verdeutlichten die gravierenden Missstände in unserem angeblich so reichen Land. Das Rentenproblem mit zunehmenden Gefahren für Altersarmut war ebenso Gegenstand des Abends wie die Pflegemissäre. Ein drastisches Beispiel für soziale Benachteiligung deutscher Pflegeheimbewohner ist der von den Pflegekassen und Sozialverbänden festgelegte Verpflegungssatz in Höhe von 4,62 EUR/Tag, während für die Verpflegung in Migrantenunterkünften allein für ein Mittagsessen mehr als 7 Euro/Tag vom Staat bezahlt werden.

Dietmar Wildner, AfD-Stadtrat in Flöha und ehemaliger Berufsschullehrer, wandte sich danach an die Teilnehmer (mit seiner kritisch-humorvollen Art), berichtete über seine Erfahrungen, gab Tipps für Gespräche mit Bürgern, die der Mainstream-Journaille auf den Leim gehen und hatte dabei auch die Kommunalpolitik sowie die Kommunalwahl 2019 im Blick.

Als letzter Redner – aufgrund der Proteste in Chemnitz, anlässlich des Besuchs der Rautenfrau aus Berlin, verspätet eingetroffen –  trat Diplomingenieur Wilfried Schmidt auf. Er ging auf die enorme Bevölkerungsexplosion in einigen Staaten der Welt ein und berichtete über seine Teilnahme an verschiedenen Vortrags- und Diskussionsrunden mit anderen Politikern. So ertrug er die Politiker Dulig (SPD), Ludwig (SPD), Gysi (Linke), Kretschmer (CDU), Göring-Eckardt (Grüne). Welche der Veranstaltungen der Höchststrafe gleichkam, ist nicht schwer herauszufinden... Er appellierte an die Besucher des Abends, sich aktiv an solchen öffentlichen Runden zu beteiligen, kritische Fragen zu stellen, die etablierten Politiker und Problemverursacher in Bedrängnis zu bringen und anderen, die bisher schweigen, damit Mut zu machen. Wir müssen mit den Bürgern reden, reden, reden – und diese aufklären!

Anschließend kamen im Rahmen der Bürgersprechstunde die Besucher zu Wort, brachten ihre Anliegen vor und stellten Fragen. Der gemeinsame Bürgerabend verlief zu unserer vollen Zufriedenheit: abwechslungsreich, viele Fakten, gute Diskussionen. Es gab einige Interessenten, was die Mitarbeit in der AfD sowie den Antritt zur Kommunalwahl betreffen. Weitere Mitstreiter sind hiermit ausdrücklich ermuntert, sich vor allem mit Blick auf die anstehende Gemeinderatswahl bei uns zu melden, gerne unter daniel.rennert(at)afd-mittelsachsen.de oder allgemein über kontakt(at)afd-mittelsachsen.de. Denn: Es ist Zeit, sich vor Ort einzumischen!