Aufruf zur "Schülerdemo" (Foto afdsachsen.de)

von Andrea Kersten, Pressemitteilung der AfD Fraktion im Sächsischen Landtag (26.03.15)

An mehreren Dresdner Schulen kursieren derzeit Flugblätter, verbunden mit der Aufforderung Sonnabend, den 28.03, an einer Demonstration gegen Pegida in Dresden teilzunehmen. Dazu erklärt die AfD-Landtagsabgeordnete, Andrea Kersten:

"Werbung für politische Gruppierungen sind an Sachsens Schulen unzulässig. Wenn nun Schüler durch Gruppenzwang quasi genötigt werden, an einer so genannten ´Antirassistischen Demonstration´ gegen ´Pegida´ teilzunehmen, ist das ein klarer Verstoß gegen das politische Neutralitätsgebot an Sachsens Schulen.

Davon abgesehen, dass sich die montags in Dresden stattfindende Bürgerversammlung von Rassismus und Nationalsozialismus distanziert, ist es nun Aufgabe der Eltern und der sächsischen Kultusministerin, diesem Treiben linkspolitisch eifernder Aktivisten ein Ende zu bereiten. Es darf nicht sein, dass Schüler zu Demonstrationen getrieben werden. Schulen sind Orte der Vermittlung von Wissen und humanistischer Werte, nicht jedoch für politische Aufwiegelung gegen politisch Andersdenkende."