Drucken
Kategorie: Aktuelles

von René Kaiser, Vorsitzender des AfD-Kreisverbandes Mittelsachsen, Auszüge aus einem Rundbrief an die Mitglieder

René Kaiser, Vorsitzender des KV
René Kaiser, Vorsitzender des KV

Hätte man mir vor 15 Jahren gesagt, dass ich im Jahr 2019 große Sorgen um meine Ersparnisse haben werde, dass insbesondere die deutschen Grenzen zur Einwanderung in unser Sozialsystem offenstehen, dass in unserem Land Terrorakte jeder Couleur stattfinden, dass politische Entscheidungsträger die Meinung einer 16jährigen Autistin zum Maßstab ihres Handelns machen (sich zumindest davon beeinflussen lassen), dass die Berichterstattung, Rechtsprechung und die politische Debatte unter emotionalen Vorbehalten stehen, dass Zensur stattfindet, dass ernsthaft debattiert wird, auf Autofahren und Heizen faktisch verzichten zu sollen, …kurz: dass der Wahnsinn im Land grassiert, ich hätte es nicht geglaubt. Und doch ist es so. Unfassbar. Wie beim langsam gegarten Frosch ist sicher ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten – irgendwie muss man ja im Alltag klarkommen. Aber mal etwas aus dem Alltag herauszutreten und sich bspw. Zeitungen von vor 15 Jahren durchzulesen, lässt einen erschrecken.

Und dann ist da vor allem die Frage, was in nochmal 15 Jahren sein wird. Oder auch nur in 5 Jahren. Aus dem „Nazihaushalt“ weggenommene Kinder? Ummauerte Wohngegenden mit Privatschutz? Eine Ökopolizei? „Verschärfte Befragung“, wenn man mit abweichenden Ansichten ertappt wird? Trauer um umgebrachte Familienangehörige? Ich will keinen Teufel an die Wand malen, aber auch Ende 1933 haben sich säkularisierte und in Deutschland bestens integrierte Juden nicht vorstellen können, wie ihr Alltag 5 Jahre später aussehen wird. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.