Bild: facebook - Landesverband Sachsen
 
Zur sexuellen Belästigung an einer 17-Jährigen und eines weiteren Mädchens im Bus zwischen Altenberg und Dippoldiswalde und der darauffolgenden Schlägerei, bei der ein Marokkaner nach Polizeiangaben ein Messer zog, erklären die AfD Landtagsabgeordneten André Barth, in dessen Wahlkreis das geschah, und Jörg Urban:

Beim kleinsten Anlass zum Messer greifende, junge Männer aus Nordafrika sind für Sachsen weder kulturelle Bereicherung, noch dringend benötigte Fachkräfte. Wer weiß, was mit den sexuell belästigten Mädchen geschehen wäre, wenn zwei einheimische Jugendliche sich nicht tapfer gegen die Marokkaner gestellt hätten, die obendrein mit einem Messer drohten. Einem der Verteidiger trat ein Marokkaner in den Rücken.

Sollte sich herausstellen, dass die Täter aus dem Asylbewerberheim in Schmiedeberg kamen, muss dieses Heim sofort geschlossen werden. Bereits Anfang April kam es darin zu schweren Ausschreitungen zwischen den Bewohnern. Bei einer Massenschlägerei, bei der ebenfalls Messer zum Einsatz kamen, wurden vier Insassen verletzt. Es ist niemandem in der Region vermittelbar, warum 160 alleinstehende junge Männer eines völlig anderen Kulturkreises unter einem Dach leben. Es ist logisch, dass sich neben Langeweile auch sexuelle Frustration aufstaut. Dieses Thema wird von der politischen Kaste der Altparteien nicht nur ignoriert, sondern auch bewusst kleingeredet. Wer dieses Thema anspricht, wird in die rechtsradikale Ecke gedrängt.“