×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

In der Nacht vom 19. zum 20. April 2014 wurden im Stadtgebiet Burgstädt etwa 20 Wahlplakate der AfD abgerissen und zerstört. Der Kreisverband Mittelsachsen der AfD hat Anzeige erstattet.

Bereits zur Bundestagswahl 2013 wurden in Burgstädt Wahlplakate der AfD zerstört. Am 13.03.2014 wurde ein weibliches AfD-Mitglied vor dem Burgstädter Rathaus von schwarz vermummten Männern angegriffen. Die nunmehr dritte politisch motivierte Attacke auf die AfD in Burgstädt zeigt, dass es hier extremistische Strömungen gibt, die anonyme Gewalt einer offenen und sachlichen Auseinandersetzung vorziehen.

 

Als Alternative für Deutschland distanzieren wir uns von Extremismus sowie Gewaltanwendung im Wahlkampf. Politische Wahlen leben von unterschiedlichen Lösungsansätzen, über die der Wähler abstimmt. Wer dies behindert, beweist damit, dass ihm weder an Demokratie gelegen ist noch dass er den Wähler respektiert. Dieses Verhalten bedroht unsere politische Kultur.
Wir rufen deshalb die demokratischen Parteien dazu auf, gemeinsam mit uns feige politische Angriffe wie jene in Burgstädt zu verurteilen.

{gallery layout=flow slider=boxplus.carousel}Serienbilder/zerstoerung{/gallery}

 

Für Rückfragen:

René Kaiser; Vorsitzender des Kreisverbandes
Tel.: 035209 / 29491
eMail: rene [dot] kaiser [at] afdmittelsachsen [dot] de
Der Kreisverband Mittelsachsen der AfD wurde am 17.11.2013 gegründet und hat derzeit 36 Mitglieder. Vorsitzender ist der Niederschönaer Unternehmer René Kaiser (42). Die AfD fordert Regularien zur Währungsstabilität in Europa ggf. mit Wiedereinführung kleiner Währungsverbünde oder der Rückkehr zu nationalen Währungen, mehr direkte Demokratie, einheitliche Bildungsstandards, ein bezahlbares Energiekonzept sowie eine Neuordnung des Einwanderungsrechtes nach kanadischem Vorbild. Außerdem tritt sie für mehr Familiengerechtigkeit und für neue Konzepte in der aktiven und passiven Steuerpolitik sowie der Altersvorsorge ein.