Nassau. Der ungebremste Asylantenansturm geht weiter - letzte Woche schockte den kleinen Stadtteil von Frauenstein diese Mitteilung des Landratsamtes: „Der Kreis möchte im Hotel Nassauer Hof Asylsuchende unterbringen. Zum ersten Mal wird der Landkreis ein solches Objekt für die Unterbringung nutzen. Derzeit gehen die Verantwortlichen von einer mittelfristigen Nutzung aus, da der Zustrom an Asylbewerbern weiter anhält. Das Landratsamt ist mit der Campanet GmbH im Gespräch, das Objekt ab 1. September zu nutzen.

Die Campanet GmbH betreibt bereits mehrere Einrichtungen im Landkreis und kann vor Ort eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung absichern. Im Nassauer Hof stehen für die Asylsuchenden 88 Plätze zur Verfügung, die schrittweise belegt werden sollen. Eine Bürgerinformation wird noch in dieser Woche verteilt. Woher die neuen Bewohner stammen, kann das Landratsamt noch nicht sagen. “Viele Nassauer Einwohner wähnten das Objekt noch in Besitz von Privatleuten aus Wismar. Doch die hatten das Objekt (in DDR-Zeiten war hier das angesagte Handwerkerheim Potsdam) an der B 171 kürzlich an die Campanet GmbH verkauft. Und diese GmbH konnte nun „zufällig“ dem Landratsamt für die wie immer ganz „unerwartet“ kommenden Asylanten nun ein „geeignetes Objekt“ anbieten.  red

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.