ausgewählt von Matthias Mehlhorn

Michael Klonovsky März 2016, Acta Diurna

O Gott, wie satt hab ich dies Leben hier,
Wo ich den Geist um Klicke betteln seh',
Und grüne Fatzkes haben viel Pläsier,
Und jede Art von Treue ist passé.

Und preisbehangen prangt Schamlosigkeit,
Und höchstes Glück der Frau ist der Beruf,
Und wo man hinschaut, macht sich Tinnef breit,
Und Männlichkeit ist schlecht, wie Gott sie schuf.

Und Zeitgeisthurerei ist alle Kunst,
Und Gouvernanten prüfen jedes Wort,
Und simple Wahrheit stirbt im Talkshowdunst
Und Nutzmensch schafft dem Lumpen den Komfort.

Dies alles müd, schmiss ich gern alles hin,
Doch hingst du dann in meinen Schulden drin.

 

 

Unser Newsletter

Anmelden

Bitte tragen sie ihren Namen und ihre E-Mail Adresse ein. Wir speichern Ihren eingegebenen Namen, die E-Mail Adresse, Ihre Internetadresse und die Uhrzeit auf unseren Servern. Die Anmeldung setzt voraus, dass sie unsere Datenschutzerklärung akzeptieren.
Datenschutzerkl. gelesen und akzeptiert.

Benutzer - Anmeldung

Für Redakteure und Administratoren

Angemeldet bleiben
Diese Website verwendet nur notwendige "Kekse" (cookies). Diese gelten nur so lange, bis Sie Ihren Browser wieder schließen. Dazu wird Ihrem Browser ein Identifikationscode zugewiesen. Das wird benötigt, damit wir Sie auf der nächsten Seite noch zuordnen können. Stellen Sie sich vor, Sie starten eine Suche und wir können Ihnen die Ergebnisse nicht liefern, weil wir nicht mehr wissen, wer Sie sind. Ein weiterer "Keks" wird benötigt, um dieses Fenster als "gelesen" zu markieren, damit Sie es nicht laufend sehen müssen. Macht schon irgendwie Sinn, oder? Wir verwenden lediglich diese "Kekse", keine anderen! Wir werben nicht, wir verfolgen nicht und wir machen keine Statistik! Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.