Der Referent (Foto Angela Stützner)

von DR

Freitagabend, den 19. August, „opferten“ neun Mitglieder der AfD-Sachsen ihren Feierabend, indem sie im Freiberger AfD-Büro zu einer Kommunikationsschulung zusammen kamen. Ziel war es, die Interessenten für Informations- und Wahlkampfstände der Alternative für Deutschland – also im Umgang mit Bürgern – fit zu machen. Ein Fördermitglied, Herr Gräfe, konnte für diese Veranstaltung als Referent gewonnen werden und hatte einen gut strukturierten Vortrag mit PowerPoint-Präsentation vorbereitet.

 

Er führte die Teilnehmer anfangs in die Thematik ein, gab einen Überblick zu den Inhalten und erklärte die Bedeutung eines Gesprächstrainings. Im Hauptteil des Vortrags wurde detailliert vermittelt, welche Verhaltensregeln man einhalten und auf was man in Gesprächen mit Bürgern Acht geben sollte. Der Referent sparte nicht mit Tipps. Zahlreiche praktische Beispiele veranschaulichten sein Referat. Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung stellte der Austausch zwischen den Teilnehmern dar. Bisherige Erfahrungen der AfD-Mitglieder im Kontakt mit Leuten wurden mit einbezogen, konkrete Szenarien ausgiebig diskutiert. Die eine oder andere humorvolle Äußerung lockerte die Runde zudem auf.

Nach fast zwei Stunden ging ein gelungener und erkenntnisreicher Abend zu Ende, der als Auftakt für weitere ähnliche Formate begriffen wurde. Herr Gräfe schloss seinen Vortrag mit folgenden Worten, die er der Runde mit auf den Weg gab: „Wer ein besseres Deutschland will, ist kein Nationalist, sondern ein besserer Deutscher.“ Die Teilnehmer des Gesprächstrainings, die keineswegs von einem „geopferten“ Feierabend sprechen wollten, dankten dem Referenten für seinen Einsatz. Sie zeigten sich mit dem Ablauf der Veranstaltung sowie mit dem vermittelten (Grundlagen-)Wissen sehr zufrieden und kündigten an, bei weiteren Kursen zur Thematik ihre Kenntnisse vertiefen zu wollen. Herr Gräfe hat sofort Bereitschaft signalisiert, dafür zur Verfügung zu stehen. Die AfD-Mittelsachsen wird ihr Schulungsprogramm intensivieren, um ihre Mitglieder auf den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr vorzubereiten. Der Freitagabend war der Startschuss dafür.