von Daniel Rennert

Die AfD-Regionalgruppe Flöha und Umgebung lud am Mittwoch, dem 8. Februar 2017, ab 18:30 Uhr interessierte Eppendorfer und Bürger des Umlandes zu einem Informationsabend mit Kreisräten der AfD-Mittelsachsen sowie dem Direktkandidaten zur Bundestagswahl, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heiko Hessenkemper. Knapp 50 Gäste folgten der Einladung und fanden sich in einem Eppendorfer Lokal ein. Aufgrund des regen Zuspruchs waren sogar zusätzliche Stühle notwendig. Die Bürger informierten sich über die Alternative für Deutschland sowie des Kreisverbandes Mittelsachsen – von der AfD-Kreisrätin Romy Penz in einem PowerPoint-Vortrag mit reichlich Anschauungsmaterial vorgestellt.

Hauptredner des Abends war unser Direktkandidat für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis 161 (Mittelsachsen), Professor Heiko Hessenkemper. Er stellte gegenüber den Teilnehmern zu Beginn seines Vortrages die Situation und den Umgang der Presse mit dem Dörfchen Clausnitz noch einmal klar, auf das deutschlandweit völlig unverhältnismäßig medial „eingedroschen“ wurde, was mit einer massiven pauschalen Verunglimpfung der hiesigen Bürger einherging, die widerwärtig und abzulehnen ist. Ja, es hat unschöne Pöbeleien gegeben (übrigens auf beiden Seiten!), mehr ist nicht passiert! Wenn anderswo Personen von Linksextremisten krankenhausreif geprügelt werden (wie beispielsweise bei einer rechten Demonstration in Magdeburg), ist das für die etablierte Presselandschaft hingegen selten oder gar keine Schlagzeile wert. Dies stellt ein Ungleichgewicht dar; diese Medienpolitik ist nicht hinnehmbar und bedarf einer grundlegenden Änderung, für die sich die AfD und Hessenkemper stark machen wird.

Daneben sprach der Referent über sein Programm zur Bundestagswahl und erläuterte, was er für die Bürger als Abgeordneter erreichen möchte. Er sprach viele weitere Themenbereiche an und nahm u. a. zur Europa-, Währungs-, Finanz-, Sozial-, Gesundheits-, Energie-, Wirtschafts-, Migrations- bzw. Asylpolitik Stellung. Professor Hessenkemper ging in dem Zusammenhang auf zahlreiche Fragen des Publikums ein, musste seine Ausführungen zu manchen Themenkomplexen jedoch einschränken, um den zeitlichen Rahmen der Veranstaltung nicht zu sprengen. Diskussion wie Bürgersprechstunde verliefen wunderbar sachlich, auch die eine oder andere Erheiterung sorgte für Abwechslung.

Nach etwa zwei Stunden ging der offizielle Teil des Infoabends zu Ende, doch blieben einige Gäste noch bis ca. 22 Uhr, um mit den Referenten in einen vertiefenden Meinungsaustausch zu treten. Eine gelungene Informationsveranstaltung! Wir haben uns über das Interesse gefreut und durften sogar ein Neumitglied begrüßen.

Wir danken dem Lokal für die ausgezeichnete Bewirtung.

Anbei ein paar bildliche Eindrücke des Abends.