×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Andrea Kersten im Gespräch (Foto Rolf Weigand)

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

von Andrea Kersten

Am vergangenen Freitag eröffnete MdL Andrea Kersten das erste AfD-Bürgerbüro in Mittelsachsen. Ab 14.00 Uhr waren Politiker, Bürgermeister, Vereine, Wirtschaftsunternehmen, Schulen, der Kreisverband der AfD in Mittelsachsen und vor allem Bürgerinnen und Bürger nach Mittweida in die Rochlitzer Straße eingeladen, um den künftigen Anlaufpunkt der AfD in dieser Region kennen zu lernen, mit Frau Kersten ins Gespräch zu kommen, aber auch anderen Interessierten zu begegnen.

Obwohl die linke Szene ihren Gruß an das Büro bereits in der vergangenen Nacht in Form von fünf größeren Aufklebern auf den Fensterscheiben gesandt hatte, daraufhin die Polizei vor Ort war und die Beschädigung aufnahm und die Entfernung der „linken Grüße“ ca. eine Stunde dauerte, ließen sich Andrea Kersten und ihr Mitstreiter, Dr. Rolf Weigand, die Vorfreude auf die Büroeröffnung nicht nehmen.

 

Bis ca. 18.00 Uhr konnte Frau Kersten eine bunte Schar an Gästen begrüßen. Dazu gehörte der regionale Fernsehsender „Mittelsachsen TV“, welcher einen Beitrag über die Büroeröffnung in Verbindung mit der von der Fraktion beschlossenen „Shop-Strategie“ ausstrahlen wird. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Mittweida Herr Damm (CDU), als Kreisrat mit Frau Kersten, die ebenfalls Kreisrätin in Mittelsachsen ist, schon bekannt, ließ die Gelegenheit nicht aus, zur Büroeröffnung zu gratulieren. Ein angenehmes Gespräch entwickelte sich, welches thematisch auch die anstehende Landratswahl, zu welcher Herr Damm kandidieren wird, streifte. Positiv überrascht war Andrea Kersten über den Besuch von Herrn Matz, Geschäftsführer bei der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW), dem großen sächsischen Branchenverband mit Sitz in Dresden. Ganz klar wurde von Herrn Matz die Hoffnung auf eine Zusammenarbeit mit der AfD geäußert, da die VSW in der AfD die Verbündete im Kampf um eine vernünftige Wirtschaftspolitik im Freistaat Sachsen sieht.

Alle Besucher, zu denen auch Vertreter des Zwickauer Kreisverbandes, ein Mitglied aus dem thüringischen Kreisverband Ilmtal-Gotha, Landtagsabgeordneter Gunter Wild und natürlich Bürgerinnen und Bürger aus Mittweida gehörten, wurden mit Sekt, alkoholfreien Getränken und einem köstlichen Fingerfood-Büfett bewirtet.

Nach 18.00 Uhr hatte Andrea Kersten dann „ihren“ Kreisverband Mittelsachsen zur nichtöffentlichen „Wahlparty“ geladen. Auch wenn die Landtagswahl schon eine Weile her war, sollte dies ein Dankeschön an den Kreisverband für den gemeinsamen Wahlkampf vergangenen Sommer sein. Kreisvorsitzender René Kaiser kam mit einer großen Pflanze, die künftig das neue Büro schmücken und den notwendigen Sauerstoff für eine Politik des gesunden Menschenverstandes liefern soll. Der gesamte Kreisvorstand Mittelsachsens, von denen einige auch bereits am Nachmittag mit dabei waren, die Kreisräte von Mittelsachsen und Mitglieder waren gekommen, so dass sich eine angenehme Gesprächsrunde entwickelte. Am Abend wurde das Büfett aufgefrischt, das Getränkeangebot erweitert und, wie konnte es auch anders sein, die politische Arbeit nicht ganz aus dem Blick gelassen. Von 21.30 Uhr bis ca. 23.00 Uhr nutzte der Vorstand gleich noch das Zusammenkommen, um eine Vorstandssitzung abzuhalten.

Diese Effizienz, gleich drei Termine -Büroeröffnung, Wahlparty und Vorstandssitzung- in eine Veranstaltung zu integrieren, soll erst einmal einer nachmachen.    

Bildergalerie

{gallery layout=flow slider=boxplus.carousel}Serienbilder/buergerbuero1mw{/gallery}