von Dr. Jörg Bretschneider, Bundesdelegierter der AfD Mittelsachsen,  Zum Livestream des Bundesparteitags vom 11. bis 14. Januar geht es HIER...

Mike Moncsek
Mike Moncsek

Unser Kreis- und Landesvorstandsmitglied Mike Moncsek hat auf der Bundeswahlversammlung in Riesa erfolgreich auf Platz 20 für die Bundesliste der AfD zur Europawahl kandidiert. In seiner packenden Rede nahm er Bezug auf die politische Vorreiterrolle der Sachsen und allgemein der mitteldeutschen Landesverbände innerhalb der AfD. Er stellte heraus, dass die AfD sich als einzige Partei wirklich mit den Wünschen und Fragen der Wähler auseinandersetzt und die Interessen der "kleinen Leute" vertritt.

Sein bundesweites und inzwischen interkontinentales Engagement für unsere Partei - Stichwort GCM-Protest in Marrakesch & Wahlkampfmobil aus Mittelsachsen im bayrischen und allen mitteldeutschen Landtags- und Bundestagswahlkämpfen seit 2016 - hat sich nun im Vertrauen vieler Delegierter aus allen Landesverbänden ausgezahlt, die von ihm wie bisher kräftiges und kreatives, vor allem aber erfolgreiches Engagement für die Sache der AfD an allen Fronten erwarten.

von Daniel Rennert, Text und Fotos

Bereits im November 2018 lud die AfD-Regionalgruppe Mittelsachsen-Süd des Kreisverbandes der AfD Mittelsachsen zu einem Informationsabend nach Eppendorf ein. Kreisrat und Regionalgruppenleiter Roberto Penz stellte den über 50 Bürgern zu Beginn der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung die AfD kurz vor, sprach über Arbeit im Kreistag und betonte die Wichtigkeit der anstehenden Kommunalwahl.

Der zweite Redner – Hauptreferent des Abends – war Dr. Gerold Schramm, der die Anwesenden über die Lage des Sozialstaates informierte und an zahlreichen Beispielen illustrierte, wie einerseits Geld verschwendet wird (z. B. bis zu 50 Milliarden Euro für Migranten pro Jahr), um es andererseits wieder einzusparen (meistens bei den eigenen Bürgern). Zahlreiche internationale Vergleiche, in denen Deutschland mittlere und hintere Plätze einnimmt, verdeutlichten die gravierenden Missstände in unserem angeblich so reichen Land. Das Rentenproblem mit zunehmenden Gefahren für Altersarmut war ebenso Gegenstand des Abends wie die Pflegemissäre. Ein drastisches Beispiel für soziale Benachteiligung deutscher Pflegeheimbewohner ist der von den Pflegekassen und Sozialverbänden festgelegte Verpflegungssatz in Höhe von 4,62 EUR/Tag, während für die Verpflegung in Migrantenunterkünften allein für ein Mittagsessen mehr als 7 Euro/Tag vom Staat bezahlt werden.

von Daniel Rennert, Text und Bilder

Die AfD-Regionalgruppe Mittelsachsen-Süd hatte Ende Oktober interessierte Bürger nach Oederan geladen, um die Weichen für die anstehende Kommunalwahl zu stellen. Vom enormen Andrang waren wir überrascht – im positiven Sinne, versteht sich. Leider war unser Hauptreferent Ivo Teichmann, in seiner Heimat Sächsische Schweiz-Osterzgebirge seit Jahrzehnten in der Kommunalpolitik aktiv, kurzfristig verhindert.

Dafür informierten die Kommunalpolitiker Romy und Roberto Penz umfassend über ihre Arbeit im Flöhaer Stadt- bzw. mittelsächsischen Kreistag und stellten den fast 100 anwesenden Bürgern das Programm der AfD Mittelsachsen für die Kommunalwahl 2019 vor. Dietmar Wildner, ebenfalls Stadtrat in Flöha und Mitglied im Ortschaftsrat Falkenau, nahm sich die lokale Gutmenschenfraktion vor und sorgte für Erheiterung mit seinen politisch-unkorrekten humorvollen Provokationen.

von Frank Friedrich, stellv. AfD-Regionalgruppenleiter Mittelsachsen-Mitte, Bilder Frank Friedrich

Die AfD stellte sich Ende November den Bürgern in und um Lichtenau vor. Das Motto „Ihre Fragen – unsere Antworten“ wurde richtig gewählt, denn an Fragen sollte es an dem Abend nicht mangeln. Mike Moncsek, Mitglied im Landesvorstand der AfD Sachsen, stellte den Anwesenden sowohl den Landes- als auch den Kreisverband Mittelsachsen vor. Holger Zielinski, Sprecher der Regionalgruppe Mittelsachsen-Mitte, stellte sich und seine AfD-Gliederung vor.

von Dirk Zobel. Vorsitzender des Kreisverbandes

Am Freitag, den 10. August 2018 hielt Nicole Höchst, Mitglied des Bundestags, in Freiberg einen beeindruckenden Vortrag zum Thema „Bildung“. Nach 15 Jahren als Lehrerin in Rheinland-Pfalz und intensiver Mitarbeit im bundesweiten Kultusbetrieb schilderte sie den gegenwärtigen Niveaulimbo an Gymnasien. Abituraufgaben werden in Konferenzen auf Druck von Berlin und Bremen auf niedrigstem Niveau vereinfacht, um die Abiturientenquote zu erhöhen. Weil es politisch unkorrekt ist, wird der Einfluss der fehlenden Sprachkenntnisse von Migrantenkinder auf den Leistungsdurchschnitt von Schulen schlicht ignoriert. 

von Dirk Zobel, Schatzmeister der AfD Mittelsachsen

Am 27.3.2018 hat unsere Ortsgruppe Mittelsachsen West ("Team Swen") in Penig eine Infoveranstaltung durchgeführt. Unser Mitglied Annett Schulze hat die Veranstaltung komplett und perfekt organisiert. 

Der Saal war mit über 60 Zuhörern übervoll. Es mussten zusätzliche Bänke „auf die Schnelle“ herbei geschafft werden.

Wilfried Schmidt gab an Hand von Kartenmaterial eine grobe Übersicht über die multiplen ethnisch / religiösen Gruppen im Nahen Osten und erläuterte den historischen Hintergrund der gegenwärtigen Konflikte. Es referierte Ulrich Oehme, MdB, über seine Reise in den Nordirak und zeigte einige unzensierte und verblüffende Fotoaufnahmen, die das Publikum zu regen Diskussionen bewegte.

Konsens bestand darin, dass ein Zusammenleben verschiedener ethnisch / religöser Gemeinschaften grundsätzlich Konfliktpotential beherbergt. Bevölkerungsexplosion, wirtschaftliche Probleme, religiöse Borniertheit und archaische Weltbilder werden den Nahen Osten niemals zur Ruhe kommen lassen.

von Daniel Rennert

Am 28. Februar informierte die AfD-Regionalgruppe Flöha und Umgebung die Eppendorfer Bürger. Die Flöhaer Stadt- und mittelsächsische Kreisrätin Romy Penz stellte zu Beginn der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung den etwa 50 Teilnehmern die AfD Mittelsachsen kurz vor und berichtete über ihre Erfahrung im Kreistag. Sie zeigte sich als Vorstandsmitglied im Kreisverband erfreut von dem anhaltenden Mitgliederzuwachs. Sie verdeutlichte aber auch, wie ernst die Lage ist. So versucht die etablierte Einheitsfront die Rechte von Parteien zu beschneiden, um der AfD zu schaden, wo immer es möglich erscheint. Dies geschieht in Flöha unter einem dunkelroten Stadtoberhaupt ebenso wie im Kreistag unter einem schwarzen Landrat. Den Schwerpunkt bildet daher die weitere kommunale Verankerung der AfD im Jahr 2019, auch um diesem undemokratischen Trend entschieden entgegenzuwirken. Dafür bedarf es großer Unterstützung – nicht nur durch eigene Mitglieder, sondern ebenso durch Sympathisanten, Bürgerinitiativen und Unternehmen. Das Ziel ist der flächendeckende Antritt mit genügend Personal bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr. Romy Penz prangerte zudem an, dass der Mittelstand in Deutschland ausgesaugt wird. Derjenige, der in diesem Land viel arbeitet, wird abgezockt, denn er hat wenig Zeit, sich zu wehren! Die AfD ist die politische Kraft, die das nicht nur verhindern kann, sondern muss!

von Daniel Rennert 

Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Heiko Hessenkemper über Politshow und Realitätsverlust im Deutschen Bundestag

Am 24. Januar 2018 fand der erste Infoabend der Regionalgruppe Flöha und Umgebung in diesem Jahr statt. Durchgeführt wurde die mit über 100 Teilnehmern gut besuchte Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Oederaner Stadtteil Görbersdorf. Der Abend stand unter dem Motto „Politshow und Realitätsverlust“. Hauptreferent war der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr.-Ing. Heiko Hessenkemper.

Mit einer kurzen Begrüßung und einleitenden Worten wurde der AfD-Bürgerabend durch Dr. Gerold Schramm eröffnet, der die Moderation übernahm. Erster Redner war die Flöhaer Stadt- und mittelsächsische Kreisrätin Romy Penz, die zudem auch dem Vorstand der AfD Mittelsachsen angehört. Sie stellte den Kreisverband kurz vor und referierte über die Kommunalpolitik sowie die Rolle der AfD. Dabei ging sie auf ihre Erfahrungen als Bewerber um das Oberbürgermeisteramt in Flöha sowie als Mandatsträger ein und unterstrich die Wichtigkeit eines flächendeckenden Antritts bei den im kommenden Jahr anstehenden Kommunalwahlen. Sie erläuterte den Bürgern, was von künftigen Mandatsträgern erwartet wird, um welche Themen es geht, und machte deutlich, dass die AfD eben nicht die rückwärtsgewandte Partei ist, als die sie häufig dargestellt wird, sondern vielmehr eine das Bewährte erhaltende Partei ist.

von Dirk Zobel und Redaktion, Bilder Dirk Zobel

Am 19.1.2018 war der Bundestagsbgeordnete der Alternative für Deutschland, Ulrich Oehme in Rochlitz zu Gast. Er gab vor ca. 50 Gästen im übervollem Saal - es mussten sogar noch Stühle zusätzlich besorgt werden - Rechenschaft über seine Arbeit im Deutschen Bundestag. Das Motto der Veranstaltung war "100 Tage im Bundestag".

Das Treffen fand im Bürgerhaus Rochlitz statt. Ulrich Oehme, MdB kam wegen Zugproblemen aus Berlin einige Minuten zu spät, deswegen konnte vorher allgemeine Diskussionen mit Anwesenden durchgeführt werden, unter Leitung von Swen Kiehl und Stefan Frünke.