×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.


Wiederbelebungsversuche: „Darf ich - oder wollen Sie, Herr Kollege?“… © JF

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

von Marko Winter

Angesichts fünfjähriger Rettungsroutine ist es fast amüsant den Verlauf der Daily Soap zu beobachten, welche uns vorgespielt wird. Der Handlungsablauf dieses Stücks ist faktisch immer ähnlich, trotz dramatischer Überschriften der Leitmedien.

Weniger Amüsant ist es, dass wir als Statisten - d.h. als Steuerzahler, Sparer, Rentenbeitragserbringer - die Kosten für den Weg in die ruinöse Weichwährung tragen.

von René Kaiser, Vorsitzender des Kreisverbandes Mittelsachsen (Rundbrief in Auszügen wiedergegeben)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde,

unlängst war ich auf einem Dorffest und wollte eigentlich bei smalltalk (für Nash & Co.: nicht in gar zu große Tiefe gehenden Gesprächen) mein Bier genießen. Das mit dem Bier gelang, aber die Gespräche waren aufrüttelnder als erwartet: „Ob >die da oben< in der AfD sich endlich einkriegen? Gut, dass mal eine wählbare Partei Klartext redet! Wo bleibt euer Programm? Reißt euch zusammen – wenn ihr den Karren nicht aus den Dreck bekommt, schafft das keiner mehr!“ – so war der durchgängige Tenor der Leute. Die AfD ist keineswegs abgeschrieben, sondern von uns wird täglich mehr erwartet! Zumindest mich hat das doch ermutigt.

ausgewählt von Marko Winter

"Wenn du heute Zweifel an irgendwas Feministischem äußerst, stehst du Ruckzuck als Nazi da. Der Nazivorwurf ist ein Art Ritterschlag für interessante Texte geworden."

schreibt der Journalist Harald Martenstein im "Tagesspiegel" am 7. Juni 2015, gefunden über JF 25/15

Bericht überdie "Freiberger Runde" vom 22.06.2015, in welcherder streitbare Kritiker, Autor und Finanzexperte Thilo Sarrazin Gast war, auf Einladung des "WochenENDspiegels".

Freiberg. Eine schallendere Ohrfeige für das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen kann man sich kaum vorstellen - als donnernder Applaus für diese Aussage von Thilo Sarrazin kam: „Ich habe mir das Fernsehgucken eigentlich abgewöhnt. Die täglich gleiche Reihenfolge in den Hauptnachrichten: Gerettete Asylanten vom Mittelmeer – das x-te Ultimatum an Griechenland - irgendeine Ungerechtigtkeit irgendwo in Deutschland usw. - ich kann das einfach nicht mehr sehen“.....

WEITERLESEN...

...

Die „Ehe für Alle“? Wenn schon, denn schon … © JF

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

von Romy Penz, Webseite vom 22.06.2015

Danke an alle Helfer und Wähler! 18,8% nach so einer flächendeckenden Lügen-u. Hetzkampagne das ist toll!

Das Hetzblatt, ohne Absender (feiger geht es nicht) wurde in allen großen Wohngebieten in Flöha und Falkenau verteilt.

Schade, dass viele so politikverdrossen sind und gar nicht wählen waren. Auch viele Briefwähler hatten aufgrund der Kürze wohl nur geringe Chancen.

 

von Andrea Kersten, MdL

"Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden" Gilt eines der berühmtesten Zitate von Rosa Luxemburg auch noch in unserer heutigen Zeit?

Diese Frage stelle ich mir, nachdem die Scheiben meines AfD-Bürgerbüros in Mittweida in der Nacht vom 18. auf den 19.06. eingeschlagen wurden. Mittlerweile war dies der 7. Angriff, auf mein Büro seit seiner Eröffnung im März. Eigentlich wurde es eingerichtet, um den Bürgern der Stadt eine Möglichkeit zum politischen Diskurs zu geben. Stattdessen zeigt sich: Extremisten aus dem linksautonomen Spektrum sind keineswegs an einem fairen Meinungsaustausch interessiert. An den Ausspruch ihrer politischen Ahnin scheinen sie sich nicht erinnern zu wollen. Vielmehr steht Gewalt als Mittel zur Wahl, um seinen politischen Überzeugungen Nachdruck zu verleihen.

Interessant ist dabei die mediale Wahrnehmung linker Gewalt. In einem Interview mit dem Radiosender MDR Jump vom 16.06.2015 werden die Ziele der Leipziger linksautonomen Szene beleuchtet: Die Ablehnung des bestehenden Systems für eine "befreite Gesellschaft". Zu dieser Ideologie gehört dann auch, dass man nicht arbeiten gehen müsse. Gewalt sei dabei ein legitimes Mittel. Die linksautonomen Interviewpartner sehen das Einschlagen von Scheiben oder Vandalismus an Gebäuden und Bushaltestellen keineswegs überhaupt als Gewalttaten an. Sogar Körperverletzung an Polizisten erscheint im Verlaufe des Beitrags als Selbstverständlichkeit, denn "ein solcher Prozess muss nicht nur friedlich ablaufen" . Der Radiosender würdigt dem Problem, also der Straftaten an sich, keinen Kommentar, lobt stattdessen die gute Vorbereitung der beiden Szene-Vertreter auf das Interview. Der Verfassungsschutz habe "überhaupt keine Ahnung". Es gäbe keine "Führer" in der linken Szene, alles sind "nur kritisch denkende Leute".

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Für den 2. Wahlgang bitte ich alle Wähler die mir im 1. Wahlgang ihr Vertrauen ausgesprochen haben,

um aktive Mithilfe! Nur so gibt es die Chance für einen zukunftsorientierten Wechsel!

 

Danke für 21,08%aber wo waren die 50% unzufriedenen Nichtwähler?

Taten statt Worte: AM 21.06.WÄHLEN GEHEN !

Für einen (Generationen-) Wechsel statt update!  

{gallery layout=flow slider=boxplus.carousel}Serienbilder/frf{/gallery}   

Bildergalerie: Frauke Petry und Romy Penz im Wahlkampf (Fotos Wolfram Kanis)

[sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

Für den 2. Wahlgang bitte ich alle Wähler die mir im 1. Wahlgang ihr Vertrauen ausgesprochen haben,

um aktive Mithilfe!Nur so gibt es die Chance für einen zukunftsorientierten Wechsel!

Danke für 21,08%aber wo waren die 50% unzufriedenen Nichtwähler?

Taten statt Worte: AM 21.06.WÄHLEN GEHEN !

Für einen (Generationen-) Wechsel statt update!  

{gallery layout=flow slider=boxplus.carousel}Serienbilder/frf{/gallery}   

Bildergalerie: Frauke Petry und Romy Penz im Wahlkampf (Fotos Wolfram Kanis)