Pressemitteilung der AfD Mittelsachsen, von Dr. Rolf Weigand, MdL.

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat ihre Kandidaten für die Stadtratswahl in Flöha nominiert, die am 26. Mai 2019 für sie ins Rennen gehen. Die Partei ist seit 2014 als Fraktion mit drei Stadträten fester Bestandteil der Flöhaer Kommunalpolitik. Aus dem Stand – die AfD ist damals erstmalig angetreten – wurde sie mit 15 Prozent drittstärkste Kraft. Zur Bundestagswahl 2017 erreichte die Partei mit über 28 Prozent der Zweitstimmen ihr bisher bestes Ergebnis in der Stadt und zog mit der CDU gleich. 2019 nun will sie nicht nur stärkste politische Kraft werden, sondern die absolute Mehrheit im Stadtrat Flöha stellen, um sich bestmöglich für die Belange der Bürger vor Ort einsetzen und maßgeblich die Geschicke der Stadt mitgestalten zu können. Eine sachbezogene, auf dem gesunden Menschenverstand basierende Politik ist in Zeiten knapper Kassen und großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die auch vor unserer Heimatstadt nicht Halt machen, notwendig.

Die Voraussetzungen dafür wurden bei der Aufstellungsversammlung Ende Februar 2019 geschaffen. Die Liste der Kandidaten zur Stadtratswahl – bestehend aus sieben Parteimitgliedern und fünf Parteilosen – reicht vom Handwerker bis zum promovierten Naturwissenschaftler.
 
Angeführt wird diese von der Maler- und Lackierermeisterin Romy Penz (49) als Spitzenkandidatin, bisher Vorsitzende der AfD-Stadtratsfraktion. Auf Platz 2 kandidiert der Berufsschullehrer Dipl.-Ing.-Pädagoge Dietmar Wildner (74) aus Falkenau, der ebenso bereits für die AfD im Stadtrat sitzt. Hausmeister Jens Kühn (56) folgt auf Position 3. Auf Listenplatz 4 kandidiert der Dipl.-Mineraloge Dr. Lutz Baldauf (59), vor dem Kfz-Klempner Frank Friedrich (67). Auf Platz 6 tritt der Kommunalwirt und als Verwaltungsangestellter tätige Daniel Rennert (34) an. Ihm folgen der Ingenieurpädagoge Reinhard Benedict (70) sowie der Falkenauer Dipl.-Ing. Hans-Gunther Siegert (65) auf den Positionen 7 und 8. Danach kandidieren der Maler Roberto Penz (58) sowie der bereits dem Stadtrat angehörende Elektrotechniker Jürgen Werner (67) auf den Plätzen 9 und 10. Der Systemtechniker Uwe Rennert (58) und der Facharbeiter für Tierproduktion Heiko Kählert (48) komplettieren die Liste auf den Positionen 11 und 12.
 
Damit geht die AfD gut aufgestellt und optimistisch in den Stadtwahlkampf und will ab dem 26. Mai im Kommunalparlament durchstarten.

Infos zur Stadt- und Ortschaftsratswahl bei Facebook HIER.

Infos zur Kreistagswahl finden Sie HIER