Marko Winter

 Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des "WochenEndspiegel - Freiberger Anzeiger"

Freiberg. Bekanntlich verfügt die AfD zur Freiberger Oberbürgermeister-Wahl über keinen eigenen Kandidaten, ihre Anhänger könnten den Urnengang angesichts der anhaltenden Asylproblematik mit entscheiden. Infolge der sich zuspitzenden Sicherheits-Entwicklung der letzten Wochen hat sich nun am 26. Mai der Freiberger AfD-Stadtrat Marko Winter exclusiv gegenüber dem WochenENDSpiegel - Freiberger Anzeiger positioniert:


„Ich empfehle hiermit Holger Reuter zur Wahl als neuen Oberbürgermeister Freiberg! Nach den beunruhigenden Ereignissen vom Pfingstwochenende, als sich in der Leipziger Eisenbahnstraße orientalische Großfamilien bzw. Clans Straßenschlachten lieferten, ist für die AfD das Thema innere Sicherheit vorrangig. Solche Zustände wie in Leipzig dürfen hier in Freiberg nie kommen! In dieser nun sehr aktuellen Frage der Sicherheit, macht Holger Reuter stets deutlich, dass er die Wichtigkeit des Problems erkannt hat. Hinzu kommt dass Reuter mir gut gefallen hat, als er in kritischen Situationen den politischen Durchblick behalten hat. Ein Beispiel: Es gab Anfang Januar - als die höhere Politik in der Frage des unbegrenzten Asylantenansturms noch auf Konfrontation setzte - eine staatlich bezahlte und organisierte Demonstration in Dresden als Antwort auf Pegida. Diese hat sich im Nachhinein als großer Flop erwiesen und kam schon wegen sechsstelliger Kosten in die Kritik. Wer nicht erkennt, das staatlich organisierte Demos albern und eher für „gelenkte Demokratien“ oder Diktaturen kennzeichnend sind, dem fehlt sicher politischer Durchblick über das kommunale Alltagsgeschäft hinaus.“ red