von Hendrik Seidel, zuerst erschienen auf der Facebook Seite der AfD Mittelsachsen.

Am 29. August fand bei herrlichem Wetter das jährliche Straßenfest in Flöha statt. Die Ortsgruppe Flöha beteiligte sich mit einem Stand, um nicht nur zu Wahlzeiten auf sich aufmerksam zu machen.
Von Beginn an kamen besorgte Bürger an den Stand und diskutierten eifrig, nicht nur über die Eurorettungspolitik sondern aktuell über die gescheiterte Asylpolitik.

Viele Gesprächspartner gaben ihre Bedenken zum Ausdruck, dass durch den ungezügelten Zustrom von Menschen vom Balkan, Syrien, Afghanistan.......bald der soziale Frieden auf dem Spiel steht. Diese Entwicklung betrachten viele mit Sorge, vornehmlich ältere Menschen, die ihre ganze Kraft in den Aufbau ihres Landes investiert haben, damit sie ein klein wenig Ruhe und Wohlstand im Alter haben. Aber auch jüngere Menschen mit Kindern machten sich in diesem Zusammenhang Gedanken über die weitere Entwicklung.

Die geführten Gespräche zeigten, dass auch die Menschen in einer sächsischen Kleinstadt das Versagen der Politik inklusive der mainstream-Medienlandschaft, befeuert von linksgrün, erkennen und die Probleme schnellst möglich behoben sehen wollen. Das ist der Ansporn, nicht nur für die AfD in Mittelsachsen, weiter die Menschen aufzuklären und Lösungen für einen Politikwechsel aufzuzeigen.

Bilder vom Straßenfest auf Facebook

„Wir sind der Meinung, Ihre Sendung zum Thema Innere Sicherheit war nicht ausgewogen!“ © JF

Nach der Absetzung einer Maischberger-Sendung aufgrund Beschwerden von Lobbyisten gibt es weitere Wünsche...

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

Vom Grexit zur "Goldmark"

Ein Beitrag zur Programmdebatte
von Mathias Stahl

Es wird gesagt, jede Generation hätte ihren Freiheitskampf zu kämpfen. In der Vergangenheit wurde die Trennung von Staat und Religion in Europa blutig ausgefochten.
Die Trennung von Staat und Geld ist ein Freiheitskampf unserer Zeit!

Da nun Klarheit herrscht hinsichtlich Denkverboten in der Programmfindung ist nun die Alternative für Deutschland gefordert einen Weg NICHT NUR aus der „Unendlichen Hellenischen Geschichte“ aufzuzeigen.
Der hier dargestellte Vorschlag für eine zukünftige Währungsordnung könnte sinngemäß in ein zukünftiges Programm der AfD eingehen.


Im Detail würde sich die Umsetzung eines Atmenden Goldstandards so gestalten:

von Steffen Ulbricht, Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des WochenEndSpiegel Freiberger Anzeiger

88 Asylbewerber kommen nach Nassau: Erste Bürger kündigen Wegzug an

Nassau. Viele Bürger vergleichen die durch den ungebremsten Asylantenzustrom immer schwieriger werdende Sicherheitslage im Land schon mit 1989. Da gab es doch mal die Situation, dass die VP ("Volkspolizei") an Montagen am Leipziger Hbf. nur die Leute aus den Zügen ließ, in deren Ausweisen Leipzig als Wohnort stand. Am 18. August 2015 kontrollierte gegen 19 Uhr auch am Hotel Nassauer Hof ein Sicherheitsdienst die Ausweise, und ließ nur Nassauer hinein. Auch dem WochenENDSpiegel Freiberg wurde trotz Presseausweises (zunächst) der Zutritt verwehrt. Schließlich war die Menschenmenge draußen auf etwa 250 Personen angewachsen, sodass man das Forum vom Saal (hier ca. 300 Zuschauer) durchs Fenster zur Straße hin per Lautsprecher übertrug. Die Polizei sperrte die B171 und viele Bürger harrten im Nieselregen bis zu drei Stunden aus.

ausgewählt von Mathias Stahl

Wenn die christlichen Kirchen glauben, sie könnten auf Dauer mit der Schizophrenie überleben, einerseits für den Sozial- und Umverteilungsstaat einzutreten und andererseits die christlich-abendländische Werte- und Glaubenswelt bewahren zu wollen, dann werden sie und ihre Lehren langsam aber sicher von der geistigen und gesellschaftlichen Bildfläche Europas verschwinden.

Dass die Bevölkerung – und insbesondere die Jugend – sich zunehmend gleichgültig gegenüber den beiden christlichen Kirchen verhält, ist gewiss keine Neuigkeit mehr.

Als fünfte oder sechste sozialdemokratische Partei Deutschlands aber ist Kirche in der Tat überflüssig.

Roland Baader in "Belogene Generation"

von Hans-Thomas Tillschneider, zuerst erschienen auf der Webseite der Patriotischen Plattform. Diese ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern der AfD. Sie kein Organ der Partei.

Angefangen hat es mit „Frei.Wild“, einer Rock-Band aus Südtirol, die einst Kultstatus genoß, weil sie das Kunststück fertig brachte, mit rebellischem Patriotismus erfolgreich zu sein. Mit dem Erfolg dürfte es nun vorbei sein. Am 17. August hat „Frei.Wild“ im Internet eine Erklärung veröffentlicht, von der man im ersten Moment glauben mußte, sie sei das Werk eines Hackers.

Unter dem Titel „Die Welt ist bunt“ wird zunächst etwas wirr von einer brennenden Welt gefaselt, dann werden die gelobt, die sich „für Menschlichkeit und Zivilcourage“ einsetzen und dann schlägt das falsche Pathos jäh in einen fäkalsprachlichen Wutsausbruch um. An die Adresse aller Kritiker der ungezügelten Masseneinwanderung von AfD bis Pegida verkündet „Frei.Wild“: „Ihr seid Scheiße!“

Wer’s nicht glaubt, kann’s hier nachlesen: http://www.frei-wild.net/frei-wild/news/show/339

Bilder von der ersten AfD-Demo gegen das Asyl-Chaos in Dresden am 20.08.2015

 

Bilder M. Mehlhorn

Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke

Zur Freigabe des nunmehr dritten Hilfspakets für Griechenland durch den Deutschen Bundestag erklärte der Fraktionsvorsitzende der AfD im Thüringer Landtag, Björn Höcke: „Es ist unglaublich, dass gerade nach den Skandalen der letzten Monate an der untauglichen Rettungspolitik festgehalten wird. An eine Genesung Griechenlands auf dem Wege von immer neuen Rettungspaketen glaubt doch niemand mehr. Die Politiker der Kartell-Parteien sind nicht fähig zur Selbstkritik und wollen einfach nicht eingestehen, dass der Euro als Einheitswährung für Länder mit unterschiedlicher Wirtschaftskraft und Mentalität, gescheitert ist.“

von Siegbert Dröse und Vorstand Kreisverband Leipzig

Pressemitteilung des AfD Kreisverbands Leipzig

Eigentlich hatten wir heute (20.08.2015) zum Stammtisch, in das schöne Markkleeberg, geladen. Nach Aussage des Wirtes, besuchten ihn heute Vormittag Polizeibeamte des Reviers Südost. Die Beamten verdeutlichten die abstrakte Bedrohungslage auf Grund der Nähe zur Connewitzer Autonomenszene.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des WochenEndSpiegel Freiberger Anzeiger

Mitten in Tourismusregion: Verwaltung will ab September „Nassauer Hof“ zum Asylbewerberheim machen

Zuchtmeister Kauder: „Natürlich seid ihr völlig frei in eurer Entscheidung, liebe Abgeordnete!“ © JF

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

von Marko Winter

Am 16.08.2015 wurde Alexander Gauland im RBB im Sommerinterview vorgestellt (HIER KLICKEN). Er ist langjähriger Vizechef der Bundes-AfD sowie Fraktionsvorsitzender der AfD Fraktion des Landes Bandenburg. In seiner souveränen und sympathischen Art bringt er klare Antworten, denen selbst der tendenzielle "Rotfunk" RBB nichts anhaben kann.

 

von Marko Winter

In seinem - unbedingt empfehlenswerten - Buch "Der neue Tugendterror" stellt Thilo Sarrazin 14 Axiome, d.h. Grundsätze, des herrschenden Weltbilds vor, welches von den meinungsmachenden Eliten propagiert wird. Obwohl das Grundgesetz Meinungsfreiheit garantiert, werden Verstöße gegen dieses Weltbild der Meinungsmacher mit Ausgrenzung und Diffamierung bestraft.

Tugendterror ist ein geschichtlicher Begriff aus der Französischen Revolution. Deren Akteure waren der Meinung, dass man die "tugendhafte Menschheit" (d.h. gute Menschheit) erschaffen könnte, in dem man alle "untugendhaften" d.h bösen Menschen beseitigt. Ein Motiv, welches hier seinen Anfang nahm, uns aber in der Geschichte des 20-igsten Jahrhunderts in Form der Klassen- und Rassenmorde vielfach begegnet.

aus aktuellem Anlass, ausgewählt von Marko Winter

"Die Politiker lieben "easy money", weil sich der Staat und seine Machtelite damit beliebig verschulden können, ohne jemals an eine Rückzahlung denken zu müssen."

Roland Baader, aus "Warum andere auf ihre Kosten immer Reicher werden"

 

 

 

 

Leserbrief von René Kaiser, Kreisverbandsvorsitzender an die "Freie Presse"

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem gestrigen Artikel „Asylkritiker“ oder „Rassist“ – was ist richtig? (Printausgabe Freie Presse, Freiberger Zeitung, Seite A2) bringt es Frau Kilian auf den Punkt, wie problematisch es ist, sich dem Thema der steigenden Asylbewerberzahlen mit Worten zu nähern. „Sprache schafft Bilder“ ist eine der Zwischenüberschriften; und darunter wird die Gefahr beschrieben, dass Personen mit Begriffen in Schubladen gepackt und damit abgewertet werden. Gemeint sind Begriffe wie „Asylant“ oder „Wirtschaftsflüchtling“ – so der weitere Kontext.

von Mathias Stahl

Sind deutsche Staatsanwaltschaften politisch unabhängig? NEIN! Entgegen landläufiger Meinung sind Justizminister nach Gerichtsverfassungsgesetz den Staatsanwaltschaften gegenüber weisungsbefugt.

So auch der Kommentar des ehemaligen Generalbundesanwalts Range im Rahmen der Netzpolitik-Affäre: "Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz." Der Rausschmiss durch Justizminister Maas erfolgte postwendend.

von Uwe Wurlitzer und Landesverband Sachsen

Unsere Pressemitteilungen und anderweitigen Veröffentlichungen werden leider nur in sehr geringem Maß in der Öffentlichkeit verteilt. Wir suchen seither Mittel und Wege unsere Informationen auf den verschiedensten Wegen zu verbreiten und die Menschen in unserem Land zu erreichen.  

Und obwohl wir in den vergangenen Jahren viel erreicht haben und wir immer besser mit den Medien zusammenarbeiten, so gibt es noch genug Potential, welches wir ausnutzen müssen.

Seit Dezember vergangenen Jahres gibt es den ASA und den wöchentlichen Pressespiegel, der die Pressearbeit unserer Fraktionen und Kreise zeigen soll...

Unser Newsletter kann hier abboniert werden...

Vielen Dank!

aus aktuellem Anlass, ausgewählt von Marko Winter

"In Zeiten instabiler Renten und anderer Risiken aufgrund der demographischen Entwicklung ist die Ehe eine Lebensversicherung besonderer Art, für die Ehepartner und den Staat.

Es ist die Freundschaft des Lebens. Diese Freundschaft zu fördern statt auszuhöhlen wäre politisch eigentlich das Gebot der Stunde."

von Jürgen Liminski, in der Wochenzeitung "Junge Freiheit" KW 33 / 2015 "

 

„Sehnsucht nach dem Sommerloch: "Könntest Du bitte mal für eine kleine Verschnaufpause sorgen!" © JF

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

von Marko Winter und Freunden

Nach Meldungen des Tschechischen Fernsehens CT1 vom Sonntag, den 31.07.2015, haben im dortigen Abschiebezentrum in Bela-pod-bezdezen ca. 100 rechtmässig abgelehnte Asylbewerber versucht aus dem Abschiebezentrum auszubrechen und nach Deutschland zu fliehen. Dabei beschädigten sie die Einrichtung. Die Polizei konnte die Situation erst mit Spezialkräften unter Kontrolle bringen.

Innenminister Milan Chovanec sagte, die Migranten müssten die in Tschechien geltenden Gesetze respektieren. Wahrscheinlich wollten die Asylanten deshalb weiter ins "Land der Willkommenskultur", nach Deutschland, wo die Asyllobby die Rechtsstaatlichkeit gezielt aushebelt. Tschechien gewährt übrigens nur Sachleistungen, also kein "Begrüßungsgeld" oder ähnliches.

Wir sind sehr froh, das geltendes Recht einfach mal an gewandt wurde und wünschen das gleiche für unser Heimatland.

Da bei uns in der Alternative für Deutschland Völkerfreundschaft großgeschrieben wird, bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren Nachbarn:

Mnohokrát děkuji, Česká republika - Vielen Dank, Tschechische Republik

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

LEIPZIG. Linksextremisten haben sich zu einem Angriff auf das Unternehmen von AfD-Chefin Frauke Petry bekannt. In einem Selbstbezichtigungsschreiben auf einem linken Internetportal heißt es, die AfD sei ein „rassistischer, sozialchauvinistischer, rechtskonservativer, Abendland-rettender Haufen Dreck“.

Leserbrief an den WochenEndSpiegel - Freiberger Anzeiger, welchen wir mit freundlicher Genehimigung dieser Zeitung veröffentlichen (Erschienen am 31.07.1215).  

 Unser Leser Karsten Gürke aus Bobritzsch bat uns, seine kürzliche Zuschrift an die FP ungekürzt zu veröffentlichen. Aber bitte schön: 

„In dem Artikel in puncto Wahlergebnisse beklagt Herr Rüdiger die Verluste von fünf Bürgermeisterämtern und verweist gleichzeitig auf den „Sieg“ bei der Landratswahl. Bei diesen zwei Kandidaten, die man wählen konnte, war eigentlich von vorn herein klar, wer gewinnen würde. Eine Wahl war das in meinen Augen nicht. Ich bin dieser Wahl fern geblieben, da es in meinen Augen an gleichwertigen Kandidaten gemangelt hat. Von einem „großartigen Erfolg“ bei der Landratswahl kann also keine Rede sein!

Ja, und das der CDU so viele Bürgermeisterämter abhanden gekommen sind, kann ich gut nachvollziehen.

Pressemitteilung des Kreisverbandes Mittelsachsen, René Kaiser

Am 04.08.2015 befragte uns der "BLICK Mittweida" bzgl. mehrerer Sachbeschädigungen ("Brandanschlag", "Wasserattacke") an einem zukünftigen Asylbewerberheim in Lunzenau:

Nachdem bereits zahlreiche Parteien und Funktionäre Stellung zu den Vorfällen am Asylbewerberheim in Lunzenau bezogen haben und Reaktionen forderten, würden wir uns auch über eine Stellungnahme ihrer Partei zu diesem Thema freuen. Wie müsste man ihrer Ansicht nach auf das gestiegende Gewaltpotential in Sachsen und Mittelsachsen politisch reagieren?

Wir antworteten wie folgt:

Die AfD Mittelsachsen hat bereits mehrfach Gewalt gegen Asylbewerber, deren Unterkünfte oder Helfer scharf verurteilt. Wir fordern das Einhalten von Recht und Gesetz, was Gewaltanwendung selbstverständlich ausschließt bzw. ahndet.

Mit der gleichen Selbstverständlichkeit erwarten wir zudem, dass die geltenden Gesetze auch im Hinblick auf abgelehnte und nicht geduldete Asylbewerber eingehalten werden – diese unrechtmäßig hier verbleibenden Personen sind zügig zur Ausreise zu veranlassen. Würden die hierfür Verantwortlichen korrekt handeln, dann gäbe es den enormen Bedarf an immer neuen Asylbewerberheimen gar nicht. Gleichzeitig könnte sich die Hilfe auf tatsächlich Bedürftige konzentrieren, und der Gewalt wäre weitestgehend der Boden entzogen.

Politischen Handlungsbedarf sehen wir daher nicht: Sowohl gegen extremistische Kriminalität als auch gegen den Missbrauch unseres Asylrechts gibt es bereits eine ausreichende Handhabe, die allerdings angewandt werden sollte.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichem Glückauf:

René Kaiser                              

 

Von Andrea Kersten MdL

Am 1. Juli war der Deutsche Familienverband (Landesverband Sachsen) zu Gast im AfD-Fraktions-Arbeitskreis Bildung, Soziales und Kultur. Themen waren die Arbeit des Vereins, die gesellschaftliche Rolle der Familie sowie Forderungen an Staat und Politik. Der gemeinnützige Verein kümmert sich seit 1924 auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene um Familien und deren Rechte.

Er rückt den Wert intakter Familien für die Öffentlichkeit in den Fokus und kämpft für die Vereinbarung von Familie und Beruf. Neben politischer Arbeit bietet der Deutsche Familienverband konkrete Initiativen von Integrationshilfe bis Schuldnerberatung.

aus aktuellem Anlass, ausgewählt von Marko Winter

"Der einzige große Fehler der Euroskeptiker war es, zu unterschätzen, wie groß der Schaden durch die Währungsunion sein wird"

Paul Krugman, Wirtschaftsnobelpreisträger, in der "New York Times" vom 20. Juli 2015

„Dank unseres Verhandlungsgeschicks haben wir uns von denen nicht ausplündern lassen, Wolfgang!“ © JF

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung "Junge Freiheit"

Die AfD Mittelsachsen besucht die drei großen Kreisstädte Mittweida, Döbeln und Freiberg von Dienstag bis Donnerstag und geht damit in den Endspurt des Landtagswahlkampfes in Sachsen. Wir informieren an unseren Ständen über das Landtagswahlprogramm der AfD Sachsen. Außerdem können Sie mit den Listenkandidaten aus Mittelsachsen, Andrea Kersten und Rolf Weigand, ins Gespräch kommen und eine Alternative Limonade bei uns probieren!

Noch wenige Tage bis zur Landtagswahl.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Helfer aus Thüringen!

 

 

 

 

 

Von Prof. Heiko Hessenkemper, Kreisrat der AfD Mittelsachsen

Bei der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Kreistags am 6.8.2014 kam es zu einer Abstimmung, die alle etablierten Parteien demaskiert.

Zur Sachlage:

In einer Entscheidungsvorlage des Landrats kam zum Schluss der Sitzung spät in der Nacht eine Stellenausschreibung für den ersten Beigeordneten zur Abstimmung, da der jetzige Stelleninhaber in Ruhestand geht. Von Seiten der AfD wurde ein Geschäftsordnungsantrag gestellt, diese Frage zu verschieben und in einem größeren Zusammenhang zu diskutieren, der die notwendigen personellen Anpassungen der Verwaltung an die vor uns liegenden schwierigen mit dem Bevölkerungsrückgang zusammenhängenden Probleme berücksichtigt. Ein Aspekt der in der Einführungsrede des Landrates ebenfalls artikuliert wurde.

 

Prof Starbatty, Abgeordneter der AfD im Europäischen Parlament, ist unterwegs auf “Wahlkampftournee” in Sachsen! Er ist Autor des Buches “Tatort Euro” und langjähriger Euro-Kritiker.

am       Donnerstag, den 21.08.2014

um      19:00 Uhr (Einlass 18:00 Uhr)

im        Landgasthaus „Wiesengrund“, Äußere Chemnitzer Str. 39 in 09669 Frankenberg

 

Thematischer Stammtisch der AfD

Wer erinnert sich noch an die Aufbruchstimmung im November 1989? „Wir sind das Volk!“ war nicht nur ein Ruf, sondern das Bewusstsein, etwas ändern zu können, wenn man sich einig ist, aufsteht für etwas. „Wir sind das Volk!“ setzt Zeichen gegen Bevormundung, Denkverbote und ideologisierte Politik.

 

Am 05.08.2014 wurde mit einer Fahrradtour von Pirna nach Meißen der offizielle Startschuss zum Wahlkampauftakt unserer sächsischen AfD gegeben. Teilnehmen konnte jedes AfD-Mitglied samt Freunden und Familien. Von unserem Kreisverband nahmen Rolf Weigand und Andrea Kersten teil, die auch als Listenkandidaten zur Landtagswahl antreten.

Auf der konstituierenden Sitzung des neuen mittelsächsischen Kreistages am 05.08.2014 in Freiberg hat die Mehrheit der Abgeordneten den AfD-Vorschlag abgelehnt, die Stellenausschreibung für den Nachfolger des jetzigen Ersten Beigeordneten von der Tagesordnung zu nehmen. „Damit wird über eine Ausgabe von 1 Mio. Euro viel zu leichtfertig entschieden“, erklärt Kreisrat Prof. Heiko Hessenkemper.

„Unser Antrag beinhaltete nicht, die Stelle unbesetzt zu lassen, sondern zunächst über die Notwendigkeit der mit einer Neubesetzung verbundenen Ausgaben nachzudenken. Hintergrund ist u.a. die weitere rückläufige demografische Entwicklung im Landkreis, die auch von Landrat Volker Uhlig zu Beginn der Kreistagssitzung deutlich ins Zentrum der künftigen Kreistagsarbeit gerückt wurde. Wir sind schon erstaunt, dass die Vertreter der Altparteien nicht einmal die Bereitschaft aufbringen, über diesen Sachverhalt nachzudenken und weitere Informationen einzuholen.“