von Dr. Jörg Bretschneider, Bilder von Markus Gehrke

Bei herrlichstem Sonnenschein kamen am Samstag, 3. Juni, auf dem Marktplatz in Mittweida etwa 170 Bürger zur zweiten Kundgebung der AfD-Mittelsachsen zusammen, um die stellvertretende Bundesvorsitzende und Europaabgeordnete der AfD, Beatrix von Storch (Video HIER), sowie unseren Direktkandidaten im Wahlkreis 161, Prof. Dr. Heiko Hessenkemper (Video HIER), zu hören.

Bereichert wurde die Festgesellschaft aus Jung und Alt von etwa 35 Studenten der Hochschule Mittweida, die einerseits nach eigener Auskunft hören wollten, was die AfD von sich gebe, andererseits mit Luftballons, Geschwätz und Smileys nach eigenen Angaben ihre Liebe zu allen Menschen ausdrücken wollten, was sie bei der AfD vermissen würden. Nach herzhaft freundlicher Ansprache durch Moderator Mike Moncsek vom Kreisverband Mittelsachsen kamen zumindest einige sichtlich ins Nachdenken, nach der Kundgebung und einem kurzen Gewitterschauer unter dem Schirm des AfD-Bürgermobils ergaben sich sogar mehr oder weniger tiefgehende Gespräche mit einigen der jungen Leute.

Nach kurzer Einführung durch MdL Andrea Kersten, die in Mittweida ein Bürgerbüro betreibt, erklärte Beatrix von Storch die Zielrichtung der Alternative anhand aktueller politischer Entwicklungen. Sie stellte insbesondere die für die Bürger Deutschlands ebenso wie der südlichen Mitgliedstaaten der EU desaströse Wirtschafts- und Finanzpolitik der amtierenden CDU/SPD-Regierung im Rahmen der EU an den Pranger und wies auf das unmittelbare Chaos und die langfristigen Folgen der von Frau Merkel im Alleingang gegen die bereits beschlossene Grenzschließung ausgelösten Massenzuwanderung hin. Vor diesen habe die AfD bereits 2014 gewarnt, sei dafür jedoch diffamiert und angegriffen worden. Nun sei vieles bereits bittere Realität!

Auch wenn die AfD wohl kaum bereits 2017 auf der Regierungsbank Platz nehmen würde, so sicherte Frau von Storch den Bürgern doch zu, dass die AfD echte Oppositionsarbeit leisten und eine Regierung attackieren und bloßstellen wird, die willig jeden Interessen zu dienen bereit zu sein scheine, nur nicht denen des eigenen Volkes, wozu sie sich per Eid verpflichtet habe. Allerdings hätten bereits einige Bundesländer diesen Bezug aus ihren Amtseiden entfernt, auch die neue CDU-geführte Regierung in NRW wolle dies nicht ändern, denn sie sei nur noch ein Schatten der CDU, unter der die soziale Marktwirtschaft entwickelt und umgesetzt wurde. Sie äffe die AfD nach, um Erfolge zu erzielen. Wer genau hinschaue und wirkliche Veränderung wolle, der wähle das Original, die Alternative für Deutschland!

Nicht nur über die künftigen, sondern mit einem Untersuchungsausschuss „Merkel“ zum Staatsversagen 2015 auch über die vergangenen Fehlentscheidungen der Regierung werde die AfD den Bürgern die Augen öffnen und eine echte Opposition im Bundestag sein.

Im Anschluss erhielt Prof. Hessenkemper mit harten Fakten und seiner teils deftigen Ansprache vom Publikum regelmäßigen Beifall. Die medial politische Klasse, die unser Land unter ideologischen Vorzeichen grenzenlos öffnen will und dabei in Kauf nimmt, dass die Grundlagen unserer erfolgreichen Gesellschaft, unseres vorbildlichen Staatswesens und die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger Schritt für Schritt angegriffen und zerstört werden, bekam ihre klare Ansage:

Eure Zeit ist abgelaufen!