Pressemitteilung der AfD Mittelsachsen, von Marko Winter

Die Bundestagswahl 2017 brachte der Alternative für Deutschland ein überwältigendes Wahlergebnis von fast 13%. In Sachsen wurde sie sogar stärkste Kraft, auch und besonders in Mittelsachsen, wo sie in einzelnen Wahlbezirken mehr als 50% der Erst und Zweitstimmen erhielt.

Zur nun im politischen Umfeld beginnenden Diskussion der Wahlergebnisse hat sich Marko Winter zu Wort gemeldet, AfD-Stadtrat in Freiberg und Vorstandsmitglied der AfD Mittelsachsen. Bezugnehmend auf ein am 28. 09. erschienenes Interview in der Freien Presse mit Veronika Bellmann , die nur mit hauchdünnem Vorsprung von 1400 Stimmen ihr Direktmandat gegen der AfD-Kandidaten, Prof. Dr. Heiko Hessenkemper von der TU Bergakademie Freiberg verteidigen konnte, meinte Winter:

„Während die anderen – Kleinparteien – sich leider noch im Zustand des Pöbelns bzw. der Wählerbeschimpfung befinden, legt Frau Bellmann in dem Interview mit ihrem Appell ‚Wir brauchen eine Graswurzelbewegung’ (siehe Link*) den Finger in die Wunde‚ nämlich im Hinblick auf die CDU und ihre gestörte Verbindung zu den Bürgern.“

Eine basisdemokratische Graswurzelbewegung sei genau das, was der AfD aktuell die Kraft gegeben habe, die CDU in Sachsen in einem für viele vorher undenkbaren Maß zu degradieren. „Es war überwältigend, wie viele Leute ‚von nebenan’, einfache Arbeiter, Angestellte und Rentner, aber auch Jugendliche uns im Wahlkampf tatkräftig unterstützt haben. Frau Bellmann hat hier richtig eine der Ursachen des Erfolges der AfD erkannt, bei dem übrigens die Identifikationskraft der ehemaligen Parteichefin Petry eine vergleichsweise geringe Rolle gespielt hat. Wir, die ehrenamtliche Basis der AfD vor Ort, sind gerade jetzt für die Menschen da.

Wir hören zu, sind dran am wirklichen Leben, und erarbeiten Lösungen.“ Dabei bleibe der Kontakt über soziale Medien wichtig, aber auch die bereits vor einem Dreivierteljahr begonnene Veranstaltungsserie würde fortgesetzt, wenngleich nicht in der Intensität wie zuletzt, im ‚heißen’ Wahlkampf. Dabei sei die zunehmende Zahl der Neumitglieder ein Zeichen für das Vertrauen vieler darin, dass die AfD ‚auf Kurs’ bleibe gegen eine vielfach verfehlte und rechtsbrüchige Politik der Etablierten. Darüber sei man sich in der AfD Mittelsachsen einig.

„Verstärkt werden wir dabei nun von unserem Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Hessenkemper, der Merkel und Co. dank der Wähler in Sachsen im Deutschen Bundestag direkt mit der Realität konfrontieren wird.“, schließt AfD-Stadtrat Winter seine Einschätzung ab.