von Matthias Mehlhorn und Marko Winter

Anzeige wegen Volksverhetzung
Anzeige wegen Volksverhetzung

Generell muss man "hart im Nehmen" sein, wenn man die antideutschen Absonderungen liest, welche in Deutschlands Presse üblich sind. Die Linkspostille "taz" ist in solchen Fällen immer ganz vorn dabei.

Einen neuen Tiefpunkt setzte Hengameh Yaghoobifarah am 22.10.2017 in dem Artikel: Deutsche, schafft Euch ab!". Dieses Schreibling äussert sich dabei über "deutsche Dreckskultur" und "Kartoffeln". Dieser ausnahmsweise mal tatsächliche Rassismus veranlasste uns zu einer Anzeige - hier sehen wir Volksverhetzung vorliegen.
 

Hengameh Yaghoobifarah (Bild wikimannia)
Den eigenen Multi-Kulti-Minderwertigkeitskomplex auf andere projeziert: Hengameh Yaghoobifarah (Bild wikimannia)

Man könnte einwenden, das die "taz" sowieso nur ein absonderliches Blättchen aus der extrem linken Ecke ist. Das Problem im Hintergrund ist, dass Leute solchen "Geistes", praktisch in allen Redaktionen der Mainstream-Medien ein- und ausgehen, vom Spiegel, über FAZ bis ZDF. Dann wird höchstens "der Ton" leicht entschärft, aber die Geisteshaltung dahinter ist die gleiche.